Das Medizinportal
Menü

36 Neuigkeiten gefunden.

18.06.2019

Inventur in der Synapse

Synapsen sind mikroskopisch kleine Strukturen zur Informationsübertragung im Gehirn. Sie enthalten mehrere Tausend einzelner Proteine, die wie molekulare Maschinen zusammenwirken, um Denken, Fühlen und Erinnern zu ermöglichen. Ist die Funktion solcher Synapsenproteine gestört, können Hirnerkrankungen auftreten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Neurobiologie (LIN) haben dazu beigetragen, viele dieser Synapsenproteine zu entschlüsseln. Synapsen sind mikroskopisch kleine Strukturen zur Informationsübertragung im Gehirn. Sie enthalten mehrere Tausend einzelner Proteine, die wie molekulare Maschinen zusammenwirken, um Denken, Fühlen und Erinnern zu ermöglichen. Ist die Funktion solcher Synapsenproteine gestört, können Hirnerkrankungen auftreten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Neurobiologie (LIN) haben dazu beigetragen, viele dieser Synapsenproteine zu entschlüsseln.

mehr lesen
18.06.2019

Pilotstudie zu ADHS: Mozart verbessert die Stimmung

Erwachsene mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, besser bekannt als ADHS, sind häufig emotional labil. Medikamente können ihre Stimmung stabilisieren. Aber geht es nicht auch ohne? Dass Musik die Stimmung bei erwachsenen ADHS-Patienten verbessern kann, hat ein Team von Wissenschaftlern der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am LVR-Klinikum herausgefunden.

mehr lesen
18.06.2019

Oxycodon comp – HEXAL mit neuen Packungsgrößen: Wochenblister für mehr Therapietreue

Fast jeder zweite chronische Schmerzmittelpatient ist wider Erwarten nicht adhärent [1, 2]. Zur Unterstützung der Therapietreue von Schmerzpatienten, die nur mit Opioid-Analgetika ausreichend behandelt werden können, bietet Hexal jetzt Oxycodon comp – HEXAL Retardtabletten in Wochenblistern an. Bei festem Einnahmeschema von einer Tablette alle zwölf Stunden reichen die neuen Packungsgrößen für exakt zwei, vier bzw. sechs Wochen.

mehr lesen
04.06.2019

Wirkung von Siponimod auf die kognitive Funktion bei sekundär progredienter MS

Novartis stellte anlässlich der Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) in Philadelphia, USA, eine neue Analyse der Phase-III-Studie EXPAND vor. Diese zeigte für Siponimod (BAF312) bei Patienten mit SPMS einen klinisch signifikanten Vorteil auf die kognitive Verarbeitungsgeschwindigkeit, einem wichtigen Element der kognitiven Funktionsfähigkeit.

mehr lesen
04.06.2019

Mit elektrischer Hirnstimulation ADHS-Patienten helfen

Eine neue Behandlung für Betroffene mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) entwickeln – das ist das Ziel eines Forscherteams um den Oldenburger Psychologen Prof. Dr. Christoph Herrmann. Unter Leitung der Firma neuroConn in Ilmenau wollen die Wissenschaftler eine besondere Form der elektrischen Hirnstimulation so einsetzen, dass sie die Aufmerksamkeit von ADHS-Patienten positiv beeinflusst.

mehr lesen
04.06.2019

Multiple Sklerose (MS): „Stoffwechsel-Bremse“ als Schlüssel zu neuen Therapien?

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die durch eine Autoimmunreaktion entsteht. Für die Erkrankten stellt die Diagnose MS einen tiefen Einschnitt im Leben dar, worauf der Welt-MS-Tag am 30. Mai 2019 aufmerksam machen möchte. Die verfügbaren antientzündlichen bzw. Immuntherapien können den Krankheitsverlauf zwar modifizieren bzw. die Häufigkeit der Schübe reduzieren – eine Heilung gibt es aber derzeit nicht.

mehr lesen
22.05.2019

Chronobiologie und Zeitumstellung – Der Mini-Jetlag

Die biologischen Vorgänge in unserem Körper werden durch unsere „innere Uhr“ geregelt. Sie ist dabei an den natürlichen 24-Stunden-Rhythmus der Erde angepasst. Aufgrund der veränderten Lebensbedingungen mit häufigen Aufenthalten in geschlossenen Räumen mit Kunstlicht, deren Lichtintensität deutlich niedriger als die des Sonnenlichtes ist, sind die Signale, d. h. die sogenannten Zeitgeber, jedoch deutlich schwächer geworden. Es kommt daher immer häufiger vor, dass Menschen ihre biologische innere Uhr nicht mehr mit dem 24-Stunden-Rhythmus synchronisieren können [1].

mehr lesen
22.05.2019

Forscher identifizieren Angst-Erinnerungen im Hypothalamus

Einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim ist es gelungen, Strukturen im Gehirn für das Erinnern von Angst zu identifizieren. Dadurch sind völlig neue Therapieansätze denkbar.

mehr lesen
22.05.2019

Multiple Sklerose geht mit epigenetischen Veränderungen in Immunzellen einher

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische, nicht heilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems, die im Verlauf der Jahre oftmals zu irreversiblen neurologischen Ausfällen führt. Trotz intensiver Forschung sind die Ursachen der Erkrankung noch nicht vollständig verstanden; angenommen wird ein Zusammenspiel von genetischer Veranlagung und Umweltfaktoren als Auslöser.

mehr lesen
16.05.2019

Schizophrenie: Netzhautscan weist Veränderungen nach

Die psychische Erkrankung Schizophrenie und ihre Unterformen sind oft nur schwer von anderen Krankheiten abzugrenzen. Jetzt haben Forschende der Ulmer Universitätsmedizin Hinweise gefunden, dass eine Augenuntersuchung mittels Optischer Kohärenztomographie (OCT) die Diagnostik verbessern könnte. Womöglich trägt diese nebenwirkungsfreie Methode aus der Augenheilkunde in Zukunft sogar...

mehr lesen