Das Medizinportal
Menü

310 Neuigkeiten gefunden.

16.07.2019

Isothiocyanate tragen zur Reduzierung der bakteriellen Resistenzentwicklung bei

In Deutschland sterben jährlich etwa 2.400 Menschen an multiresistenten Bakterien [1]. Um die Ausbreitung resistenter Keime einzudämmen, fordern Experten daher seit vielen Jahren, bei einfachen unkomplizierten Infektionen wie akuten Harnwegsinfektionen den Einsatz von Antibiotika abzuwägen und bevorzugt bewährte und antibakteriell wirksame Pflanzenstoffe wie die Senföle (Isothiocyanate, ITC) einzusetzen [2]. Eine aktuelle britisch-ghanaische Studie liefert weitere Hinweise dafür, dass ITC einen Beitrag zur Entschärfung des Resistenzproblems leisten können [3].

mehr lesen
16.07.2019

Sichelzellkrankheit – Die Suche nach dem Universal-Spender

Pro Jahr werden weltweit mehr als 300.000 Neugeborene mit einer Sichelzellerkrankung diagnostiziert, der häufigsten Bluterkrankung weltweit und einer der häufigsten genetischen Krankheiten der Menschheit. Die beste Option auf Heilung ist eine Blutstammzelltransplantation. Professor Dr. Selim Corbacioglu, Leiter der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), leitet eine Studie, mit der gezeigt werden soll, dass zukünftig nicht nur Geschwisterspender für eine Transplantation in Frage kommen.

mehr lesen
16.07.2019

DGPM warnt vor psychischen Belastungen bei Alleinerziehenden

Alleinerziehende sind hohen wirtschaftlichen, gesundheitlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Sie haben ein rund dreifach erhöhtes Depressionsrisiko und leiden öfter als Nicht-Alleinerziehende an psychosomatischen Erkrankungen wie chronischen Schmerzen. Grund sind häufig die zahlreichen Anforderungen im Alltag: Arbeit und die Bedürfnisse ihrer Kinder unter einen Hut bringen, permanenten Zeitmangel managen, Einsamkeit und finanzielle Engpässe.

mehr lesen
16.07.2019

Die zufällig entdeckte Vaginalzyste und die Vermutungen der Patientin…

Eine 25-jährige Patientin, die sehr sporadisch zur Krebsvorsorge kam, stellte sich wieder zur Vorsorge vor. Bei der Untersuchung konnte in der Vagina ein Tumor mit einem Durchmesser von 2 cm festgestellt werden (Abb. 1 und 2).

mehr lesen
02.07.2019

Zwei innovative naturheilkundliche Alternativen aus der Apotheke

Gesunde Knochen unterliegen einem fortwährenden Wandel. Ab dem 30. Lebensjahr wird jedoch mehr Knochenmasse abgebaut als neue gebildet. Der Knochenverlust beträgt dann durchschnittlich 1 % pro Jahr. Besonders Frauen in der Menopause verlieren bis zu 40 % ihrer Knochenmasse. In der Folge steigt das Osteoporose-Risiko signifikant. Frühes Eingreifen ist elementar.

mehr lesen
02.07.2019

Das nicht ausgesprochene Leiden

Eine 55-jährige Patientin (IIG, IP), bei der die letzte Periode lange Zeit zurücklag, und die sich schon in der Menopause befand, stellte sich zur Vorsorge vor. Wie immer unregelmäßig und sehr sporadisch. Die Haut der Labien und des Dammbereiches war sehr trocken und schien ekzematös zu sein (Abb. 1–3).

mehr lesen
02.07.2019

Die Hebamme als App?

Vielen Frauen- vor allem in ländlichen Regionen– fehlen Geburtsvorbereitungskurse, weil die Angebote, die es gibt, oft schon ausgebucht sind. Grund dafür ist der Hebammenmangel. Damit die Schwangeren keinen langen Weg zum nächsten Kurs auf sich nehmen müssen, sind Videos oder Podcasts sinnvoll, die überall angesehen oder gehört werden können. Eine Berliner Gründerin hat eine Lösung gefunden und den ersten digitalen Geburtsvorbereitungskurs auf den Markt gebracht.

mehr lesen
02.07.2019

Schultergesundheit in Abhängigkeit vom Verfahren zum Brustwiederaufbau

Koreanische Forscher deckten in ihrer Studie auf, dass sich die Schultergesundheit von Brustkrebspatientinnen unterscheiden könnte, je nachdem, welches Verfahren zum Brustaufbau verwendet wird. Ihren Ergebnissen zufolge wirken sich ein Brustwiederaufbau mit Implantaten oder Eigengewebe aus dem Bauch günstiger auf die Schulterfunktion aus als ein Brustwiederaufbau mit Eigengewebe aus dem Rücken.

mehr lesen
02.07.2019

Glyphosat in Tampons? Keine Hinweise auf gesundheitlich bedeutsame Rückstände

Tampons bestehen wie auch andere Frauenhygieneprodukte hauptsächlich aus Baumwolle. Da Baumwolle mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wird, können Pestizidrückstände nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) liegen keine Daten vor, wie hoch der Anteil an Tampons im deutschen Markt ist, die möglicherweise Rückstände von Glyphosat enthalten könnten.

mehr lesen
19.06.2019

Schlafstörungen durch nächtliche Hitzewallungen – Hilfe aus der Natur

Bei der Hälfte aller Frauen in der Menopause treten Schlafstörungen auf. Hauptursache sind nicht zwangsläufig direkt die sinkenden Progesteron- und Östrogenspiegel. Vielmehr verursachen oft Hitzewallungen die Schlafstörungen [1]. Vor allem in warmen Frühjahrs- und Sommernächten werden aufsteigende Hitze und Nachtschweiß als besonders belastend wahrgenommen.

mehr lesen