Das Medizinportal
Menü

302 Neuigkeiten gefunden.

05.11.2019

Risikofaktor gestörte Vitamin B12-Aufnahme: Hochdosierte und effiziente Versorgung wichtig

Die Gründe für einen Vitamin-B12-Mangel sind vielfältig. Neben einer mangelnden Zufuhr und einem erhöhten Bedarf ist einer der Hauptgründe eine Aufnahmestörung des Vitamins. Diese kann krankheits- und auch medikationsbedingt sein. Beides ist schwer unterscheidbar und bedarf einer zeitintensiven Anamnese sowie Laboruntersuchungen. Bei einer diagnostizierten Aufnahmestörung ist eine orale Hochdosis-Gabe von 1.000 µg Vitamin B12 empfehlenswert. Diese ist nachweislich so effektiv wie eine vergleichbare Injektionstherapie [1], jedoch nicht invasiv und patientenfreundlich.

mehr lesen
05.11.2019

Hart, aber… trotzdem ein Polyp

Eine 55-jährige Patientin, Nullipara, wurde mit Verdacht auf einen intrauterinen Polypen (Differentialdiagnose: Myom) zur Operation überwiesen. Die starke Raucherin war schon nach ihren Angaben seit mehr als zehn Jahren in der Menopause. Sie antwortete, dass sie nie schwanger geworden sei und sich auch nie habe untersuchen lassen. Auch der Partner habe sich nicht untersuchen lassen.

mehr lesen
05.11.2019

Sichtweisen von Ärzten, Krankenschwestern und Brustkrebspatientinnen in Punkto Brustkrebsbehandlung

Ergebnisse einer aktuellen Studie aus Japan zeigten, dass Verbesserungsbedarf bei einigen Bereichen in der Betreuung von Brustkrebspatientinnen besteht. Während Ärzte und Krankenschwestern beispielsweise der Meinung waren, die Patientinnen ausreichend über die Möglichkeiten zur Behandlung von Schmerzen, finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und bestehende Rehabilitationsmaßnahmen aufzuklären, sahen die Patientinnen dies nicht so.

mehr lesen
05.11.2019

Das individuelle Brustkrebsrisiko früher vorhersagen

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Wie diese Tumorart genau entsteht, ist noch weitgehend unbekannt. Forscher aus Heidelberg gehen nun der Vermutung nach, dass eine veränderte Zusammensetzung von Immunzellen im Blut eine wichtige Rolle dabei spielt. Wenn sich dieser Verdacht bestätigt, könnten sie Frauen mit erhöhtem Risiko in Zukunft möglicherweise durch eine Analyse der Immunzellen frühzeitig identifizieren und präventiv behandeln. Die Vision der Wissenschaftler: den Ausbruch der Krankheit verzögern oder sogar verhindern.

mehr lesen
22.10.2019

Radiochemotherapie bleibt Therapiestandard bei fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs

Eine neue Studie [1] untersuchte, ob bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs eine der Standardtherapie vorgeschaltete Chemotherapie das Rückfallrisiko senkt und das Überleben verbessert. Das war nicht der Fall, im Gegenteil, die zusätzliche Therapie ging sogar mit einem schlechteren progressionsfreien 3-Jahres-Überleben einher. Behandlungsstandard bleibt in fortgeschrittenen Stadien die Radiochemotherapie.

mehr lesen
22.10.2019

Treibstoff für die Vermehrung – wie Herpesviren an zelluläre DNA-Bausteine gelangen

Das humane Zytomegalievirus (CMV) gehört zur Familie der Herpesviren und ist während der Schwangerschaft oder bei immunsupprimierten Patienten zum Beispiel nach Transplantationen von klinischer Bedeutung. Forscherteams um die Virologen Professor Thomas Gramberg (Universitätsklinikum Erlangen) und Professor Michael Schindler (Universitätsklinikum Tübingen) beschreiben nun in der neuesten Ausgabe des Fachjournals Nature Microbiology, wie CMV den Nachschub an essentiellen DNA Bausteinen für die Vermehrung des viralen Genoms, den sogenannten Nukleotiden, sicherstellt.

mehr lesen
22.10.2019

Alles, nur keine Vollnarkose…

Eine 48 Jährige Patientin, Erstpara, wurde mit einem circa 4 cm langen, pendelförmigen Tumor an der linken Labia zur Operation überwiesen (Abb. 1 bis 3). Sie erzählte, dass der Tumor seit Jahren bestehe, aber in letzter Zeit größer geworden sei und beim Geschlechtsverkehr störe. Dann fügte sie hinzu, dass ihre Schamlippe nicht gut aussehe und sie sich deswegen schäme.

mehr lesen
22.10.2019

Trospium Aristo® Filmtabletten bei Dranginkontinenz, Pollakisurie und überaktiver Blase

Ab sofort ergänzt Aristo Pharma sein Urologie-Portfolio: Trospium Aristo® Filmtabletten in den Dosierungen 15 mg, 20 mg und 30 mg werden zur symptomatischen Behandlung der Detrusor-Instabilität oder der Detrusor-Hyperreflexie mit den Symptomen Pollakisurie, imperativer Harndrang und Dranginkontinenz eingesetzt. Das Generikum enthält bioäquivalent zum Erstanbieter Spasmex® das Parasympatholytikum Trospiumchlorid und das bei einem bis zu 24 Prozent geringeren Preis [1] im Vergleich zum Original und weiteren Trospium-Generika.

mehr lesen
07.10.2019

Neue Kleinsterilisatoren von Miele für die Instrumentenaufbereitung in Arztpraxen

Mit vier neuen Kleinsterilisatoren vervollständigt Miele sein Angebot für Arztpraxen – etwa in den Bereichen Augenheilkunde, Gynäkologie, Chirurgie sowie HNO. Die Geräte ermöglichen eine intuitive Bedienung, sind mit einem innovativen Trocknungskonzept ausgestattet und sorgen mit kurzen Zykluszeiten dafür, dass Instrumente schnell wieder zur Verfügung stehen. Ab Ende Oktober 2019 sind die Kleinsterilisatoren verfügbar.

mehr lesen
07.10.2019

I want to live…

Bei einer englischsprachigen 65 jährigen Patientin (VIIIG, IIP, nach mehreren Aborten und Interruptionen) wurde über Mammographiescreening ein Mammakarzinom auf der rechten Seite festgestellt. Nach brusterhaltender Therapie erfolgte eine Radiatio, die die Patientin gut vertrug. Danach wurde mit einer antihormonellen Therapie begonnen. Die Patientin, die bis dahin nicht zur regelmäßigen Vorsorge gekommen war, nahm die Nachsorge sehr ernst, sie stellte sich fast monatlich bei jeder Veränderung oder kleinstem Signal vor.

mehr lesen