Das Medizinportal     Aktuelles für medizinische Fachkreise
Menü

Das Medizinportal     Aktuelles für medizinische Fachkreise

27.06.2017

Ich bin verwitwet, habe lange genug gelebt…

Eine 89-jährige Patientin (IIG.), seit Jahren verwitwet, seit über zwei Dekaden nicht beim Frauenarzt gewesen, wurde vom Hausarzt zur Abklärung eines anamnestischen Befundes an uns überwiesen.Sie hatte sich vorgestellt, wollte aber nicht untersucht werden und machte einen Termin für 2–3 Wochen später aus.Sie ist zu dem Termin erschienen und berichtete von einer bestehenden...

mehr lesen
27.06.2017

Warnung: „Tote Mädchen lügen nicht“ könnte Suizide auslösen

Die TV-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ thematisiert das Leiden und den Suizid eines jugendlichen Mädchens und ist aufgrund der drastischen und romantisierenden Darstellungsweise aktuell eines der meist diskutierten Formate. Den Fachgesellschaften wurden bereits erste suizidale Krisen und sogar Suizide gemeldet, die in direkter Beziehung zu der Serie stehen sollen. Deshalb weisen...

mehr lesen
22.06.2017

Erster Welt-Nierenkrebs-Tag: Breites Behandlungsspektrum für deutsche Urologen

Nierenkrebs ist die dritthäufigste Tumorerkrankung, mit der Deutschlands Urologen in Praxen und Kliniken konfrontiert sind. Betroffene Patienten sind zumeist ältere Menschen und nach altersstandardisierten Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) doppelt so viele Männer wie Frauen. Rund 16.500 Neuerkrankungen an Nierenkrebs erwartete das RKI für 2016. Früh erkannt, lassen sich...

mehr lesen
22.06.2017

Seltene Erbkrankheiten: Neuer Ansatz nutzt RNA, um verantwortliche Gene zu finden

Bei gut der Hälfte aller Patienten mit seltenen Erbkrankheiten bleibt unklar, welche Stelle im Genom genau für die Krankheit verantwortlich ist. Ein Grund dafür ist die gigantische Menge an Informationen in den menschlichen Genen. Forscherinnen und Forscher aus Informatik und Medizin haben jetzt eine mögliche Lösung gefunden: Bei dem neuen Verfahren eines Teams der Technischen...

mehr lesen
22.06.2017

KEYNOTE-021-Studie: Gesamtansprechrate, progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben nach weiteren fünf Monaten Follow-up

MSD präsentierte am 3. Juni 2017 aktualisierte Daten der Kohorte G1 der KEYNOTE-021-Studie nach einem Follow-up von weiteren fünf Monaten. Diese Daten zeigten einen anhaltenden Nutzen des PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitors Pembrolizumab in Kombination mit Pemetrexed und Carboplatin (Pem/Carbo) in der Erstlinie beim fortgeschrittenen, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom...

mehr lesen
22.06.2017

Aflibercept + FOLFIRI wirken in der Zweitlinientherapie unabhängig von RAS-Status, BRAF-Status und Tumorlokalisation

Bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) wurden in der Phase-III-Studie VELOUR mit der zusätzlichen Gabe von Aflibercept zu FOLFIRI eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) von median 12,1 auf 13,5 Monate, des progressionsfreien Überlebens (PFS) von 4,7 auf 6,9 Monate sowie signifikant häufiger ein Ansprechen (ORR: 19,8 Prozent vs. 11,1 Prozent)...

mehr lesen
19.06.2017

Diabetes Prävention: Accu-Chek View beim Digital-Gipfel der Bundesregierung vorgestellt

Das Thema „Digitale Gesundheit“ war einer der Schwerpunkte des diesjährigen Digital-Gipfels der Bundesregierung. Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die Ministerpräsidenten Malu Dreyer (Rheinland-Pfalz) und Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg) informierten sich auf ihrem Rundgang unter anderem über das Potenzial der Digitalisierung für die medizinische Versorgung. Eines der...

mehr lesen
19.06.2017

DGK 2017: Vorhofohr-Verschlusssystem sicher und effektiv bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko

Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (VHF) und erhöhtem Blutungsrisiko oder einer Kontraindikation zur Langzeittherapie mit oraler Antikoagulation profitieren besonders vom Verschluss des linken Vorhofohres mit dem WATCHMAN-System. Die neue Konsensus-Publikation von Experten aus Europa und Nordamerika war ein zentrales Thema des Boston Scientific Symposiums „Kardiologie und...

mehr lesen
18.06.2017

Radon erhöht Risiko, an bösartigem Hautkrebs zu erkranken

Eine neue Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) zur häuslichen Radonbelastung in der Schweiz zeigt: Das radioaktive Gas Radon erhöht das Risiko, an bösartigem Hautkrebs zu erkranken. Es ist bisher unbestritten, dass Radon ein Lungenkrebs-Risiko darstellt. Nun zeigen Untersuchungen des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss...

mehr lesen
18.06.2017

Dringender Handlungsbedarf zur Reduzierung umweltbedingter Todesfälle in Europa

Das Regionalbüro für Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO/Europa), die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) und das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) rufen die europäischen Verantwortlichen auf, die Anzahl von Maßnahmen zur Vermeidung umweltbedingter Todesfälle und Krankheiten zu erhöhen.Der Aufruf erfolgt zeitgleich mit der 6....

mehr lesen