Das Medizinportal     Aktuelles für medizinische Fachkreise
Menü

Das Medizinportal     Aktuelles für medizinische Fachkreise

07.03.2019

Bewältigungsstrategien bei Endometriose

Endometriose ist eine chronische Erkrankung bei Frauen im gebärfähigen Alter. Die Symptome wie starke Schmerzen oder auch Unfruchtbarkeit belasten die Psyche und beeinflussen die Lebensqualität. Eine Studie aus den USA hat jetzt den Einfluss der Erkrankung auf das psychische Wohlbefinden bei Jugendlichen und jungen Frauen sowie verschiedene Bewältigungsstrategien untersucht.

mehr lesen
07.03.2019

Patienten mit chronischer Darmentzündung sind häufiger unzufrieden mit ihrem Sexualleben

Zu einer hohen Lebensqualität zählt auch ein erfülltes Sexualleben. Dies kann jedoch durch chronische Erkrankungen beeinträchtigt werden. Wissenschaftler stellten in der vorliegenden Studie fest, dass Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zwar ein ähnliches sexuelles Interesse wie die Allgemeinbevölkerung hatten, jedoch weniger zufrieden mit ihrem Sexualleben waren.

mehr lesen
07.03.2019

Die Einsamkeit der Langstreckenläuferin…

Eine dreißigjährige Leistungssportlerin, Nullipara, stellte sich einen Tag nach ihrem Wettkampf vor. Sie berichtete, sie habe seit einem Tag Schmerzen in der linken Brust gespürt, daraufhin habe sie die Brust getastet und eine Verhärtung entdeckt. Auf die Frage, wann die letzte Krebsvorsorge Untersuchung gewesen sei, antwortete sie, dies sei lange her, sie wisse nicht, wie lange.

mehr lesen
07.03.2019

Praluent® reduzierte signifikant das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten nach einem akuten Koronarsyndrom

Patienten mit einem hohen kardiovaskulären Risiko, die Alirocumab (Praluent®) zusätzlich zu einer maximal tolerierten Statintherapie erhielten, erfuhren signifikant weniger schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse (major adverse cardiovascular events, MACE) im Vergleich zu Patienten unter maximal tolerierten Statinen alleine. Dies zeigten Daten der Studie ODYSSEY OUTCOMES mit knapp 19.000 Patienten. Besonders deutlich war der Benefit bei Patienten, die zu Studienbeginn LDL-C-Werte von 100 mg/dl (2,6 mmol/l) oder höher aufwiesen. [1]

mehr lesen
07.03.2019

Komplizierte Operationsmaßnahmen bei schweren angeborenen Herzfehlern

Das Hypoplastische Linksherz-Syndrom zählt zu den schwersten angeborenen Herzfehlern (AHF). In den meisten Fällen ist die Beibehaltung dieses sogenannten Einkammerherzens auch mit mehreren Operationen nicht zu umgehen. Eine derzeit auch in Deutschland durchgeführte chirurgische Maßnahme bei geeigneten Patienten hat zum Ziel, aus dem Einkammer- ein Zweikammerherz zu konstruieren. Über die Ergebnisse aus dem Boston Childrens Hospital, Havard Medical School, referierte auf der 51. Jahrestagung der DGPK der renommierte Herzchirurg Pedro del Nido.

mehr lesen
07.03.2019

Zunahme der Herzinsuffizienz durch demografische Alterung

Der Versorgungsatlas – ein Angebot des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland – untersucht die zeitliche Entwicklung der Erkrankungshäufigkeit und regionale Unterschiede. Im Jahr 2017 wurden bundesweit etwa 2,5 Millionen gesetzlich krankenversicherte Patienten wegen einer Herzinsuffizienz ambulant medizinisch betreut. Seit 2009 nahm der Anteil der Betroffenen unter allen gesetzlich Versicherten von 2,9 % auf 3,4 % zu. Dies entspricht einem Anstieg von rund 400.000 Fällen.

mehr lesen
07.03.2019

Moderater Sport ist ähnlich wirksam wie ein Blutdrucksenker

In Deutschland haben 20 bis 30 Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck [1] und müssen z. T. mehrere Medikamente einnehmen. Dabei ist seit langem wissenschaftlich belegt, dass auch körperliche Aktivität sowohl präventiv als auch bei der Behandlung einer arteriellen Hypertonie messbare Effekte hat [2]. Eine aktuell im British Journal of Sports Medicine veröffentlichte Metaanalyse bestätigt einen mit der Wirkung von Antihypertensiva vergleichbar günstigen Einfluss von regelmäßigem Sport auf den Blutdruck [3].

mehr lesen
06.03.2019

Identitätsverlust von Immunzellen verstanden

Regulatorische T-Zellen (Tregs) sorgen dafür, dass Immunreaktionen nicht zu stark und Entzündungen gehemmt werden. Das macht sie für Therapien gegen entzündliche Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose interessant. Ihr Einsatz an Patienten ist aber schwierig, denn in besonders stark entzündetem Gewebe verlieren Tregs ihre Fähigkeiten. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat diesen Prozess nun detailliert verstanden.

mehr lesen
06.03.2019

Neues Verfahren verhindert Abstoßung transplantierter Stammzellen

Einem internationalen Wissenschaftlerteam unter Leitung von Prof. Dr. Sonja Schrepfer ist es erstmals gelungen, bestimmte Stammzellen so zu verändern, dass sie nach einer Transplantation nicht mehr vom Immunsystem des Empfängers als fremd erkannt und abgestoßen werden. Wie die Forschungsgruppe des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) in der internationalen Fachzeitschrift Nature Biotechnology berichtet, wird den sogenannten iPS-Zellen eine „Immun-Tarnkappe“ verpasst, die sie fürs Immunsystem unangreifbar machen.

mehr lesen
06.03.2019

Antibiotikaresistenzen breiten sich schneller aus als bisher angenommen

Am Beispiel von Fischen aus Aquakultur konnten Forscherinnen und Forscher des Helmholtz Zentrums München, der Universität Kopenhagen und der Universität im brasilianischen Campinas neue Erkenntnisse zu den Übertragungsmechanismen von Antibiotikaresistenzen zwischen Bakterien gewinnen. Diese sind laut der Studie im Fachmagazin „Microbiome“ vielfältiger als bisher angenommen.

mehr lesen