Das Medizinportal
Menü

02.07.2019

Zwei innovative naturheilkundliche Alternativen aus der Apotheke

Gesunde Knochen unterliegen einem fortwährenden Wandel. Ab dem 30. Lebensjahr wird jedoch mehr Knochenmasse abgebaut als neue gebildet. Der Knochenverlust beträgt dann durchschnittlich 1 % pro Jahr. Besonders Frauen in der Menopause verlieren bis zu 40 % ihrer Knochenmasse. In der Folge steigt das Osteoporose-Risiko signifikant. Frühes Eingreifen ist elementar.

mehr lesen
02.07.2019

Das nicht ausgesprochene Leiden

Eine 55-jährige Patientin (IIG, IP), bei der die letzte Periode lange Zeit zurücklag, und die sich schon in der Menopause befand, stellte sich zur Vorsorge vor. Wie immer unregelmäßig und sehr sporadisch. Die Haut der Labien und des Dammbereiches war sehr trocken und schien ekzematös zu sein (Abb. 1–3).

mehr lesen
02.07.2019

Die Hebamme als App?

Vielen Frauen- vor allem in ländlichen Regionen– fehlen Geburtsvorbereitungskurse, weil die Angebote, die es gibt, oft schon ausgebucht sind. Grund dafür ist der Hebammenmangel. Damit die Schwangeren keinen langen Weg zum nächsten Kurs auf sich nehmen müssen, sind Videos oder Podcasts sinnvoll, die überall angesehen oder gehört werden können. Eine Berliner Gründerin hat eine Lösung gefunden und den ersten digitalen Geburtsvorbereitungskurs auf den Markt gebracht.

mehr lesen
02.07.2019

Schultergesundheit in Abhängigkeit vom Verfahren zum Brustwiederaufbau

Koreanische Forscher deckten in ihrer Studie auf, dass sich die Schultergesundheit von Brustkrebspatientinnen unterscheiden könnte, je nachdem, welches Verfahren zum Brustaufbau verwendet wird. Ihren Ergebnissen zufolge wirken sich ein Brustwiederaufbau mit Implantaten oder Eigengewebe aus dem Bauch günstiger auf die Schulterfunktion aus als ein Brustwiederaufbau mit Eigengewebe aus dem Rücken.

mehr lesen
02.07.2019

Glyphosat in Tampons? Keine Hinweise auf gesundheitlich bedeutsame Rückstände

Tampons bestehen wie auch andere Frauenhygieneprodukte hauptsächlich aus Baumwolle. Da Baumwolle mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wird, können Pestizidrückstände nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) liegen keine Daten vor, wie hoch der Anteil an Tampons im deutschen Markt ist, die möglicherweise Rückstände von Glyphosat enthalten könnten.

mehr lesen
01.07.2019

Update COLUMBUS-Studie: Kombinationstherapie aus BRAFTOVI® + MEKTOVI® zeigt stabile Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit

Seit der EMA-Zulassung im September 2018 ist die moderne zielgerichtete Therapie mit BRAFTOVI® und MEKTOVI® für Patienten mit einem nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit einer BRAFV600-Mutation in der EU verfügbar.1,2 Die aktuelle Auswertung der COLUMBUS-Studie mit einem medianen Follow-Up von vier Jahren zeigt, dass die Kombinationstherapie weiterhin ein deutlich...

mehr lesen
01.07.2019

BRCA-mutiertes fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: EU-Zulassung von Olaparib (Lynparza®) Filmtabletten zur Erhaltungstherapie

Die Europäische Kommission hat am 12.06.2019 Lynparza® Filmtabletten als Erhaltungstherapie nach Abschluss einer Primärtherapie für die Behandlung von Frauen mit BRCA-mutiertem fortgeschrittenem Ovarialkarzinom zugelassen. Die Zulassung gilt für die Erhaltungstherapie von erwachsenen Patientinnen mit einem fortgeschrittenen (FIGO Stadien III und IV) BRCA1/2-mutierten (Keimbahn...

mehr lesen
01.07.2019

Molekularer Schalter für reduzierte Immunzellfunktion gefunden

Tumoren und manche Virusinfektionen sind Herausforderungen für den Körper, die das Immunsystem oft nicht in den Griff bekommen kann. Es schaltet dann auf einen Zustand mit reduzierten Funktionen um, in dem die Krankheit nicht mehr ausreichend bekämpft wird. Einem Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) gelang jetzt ein großer Erfolg: sie konnten den entscheidenden...

mehr lesen
01.07.2019

G-BA beschließt Zusatznutzen für Novartis Gilenya® zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit hochaktiver Multipler Sklerose (MS)

Die Novartis Pharma GmbH, Nürnberg, gibt bekannt, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am 20. Juni 2019 über den Zusatznutzen von Gilenya (Fingolimod) entschieden hat. Als zweckmäßige Vergleichstherapie wurde unter Berücksichtigung des Zulassungsstatus Interferon beta-1a i. m. oder Interferon beta-1b i. m. oder Glatirameracetat herangezogen.

mehr lesen
01.07.2019

Neurodiem – Der direkte Draht zu den Neurowissenschaften

Neurodiem ist ein neues, unabhängiges und kostenfreies Informationsportal, das Ärzten den Informationszugang erleichtert und sie effizient auf dem neuesten Stand der Neurowissenschaften hält. Ab sofort stehen die wichtigsten Informationen aus 18 neurologischen Themengebieten zentral auf Neurodiem (www.neurodiem.de) zur Verfügung – objektiv, unabhängig und maßgeschneidert entsprechend der persönlichen Präferenzen und neurologischen Anwendungsgebiete.

mehr lesen