Das Medizinportal
Menü

30.06.2017

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion: Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

RET ist ein Gen, das in vielen verschiedenen Tumorarten verändert vorliegt. Strukturelle Veränderungen führen zum Beispiel zu Fusionen des von RET kodierten Kinase-Proteins mit anderen Proteinen. Daher sind RET-Fusionen ein vielversprechendes Ziel für personalisierte Therapien, denn sie kommen nur in Krebszellen vor – nicht aber in benachbarten gesunden Zellen. Forschern des...

mehr lesen
27.06.2017

Flexible Intervalltherapie mit Ulipristalacetat behandelt Myome schnell, effektiv und nachhaltig

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumoren des Uterus und betreffen etwa 20 bis 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter. Laut einer aktuellen Prävalenzstudie aus Deutschland können bei fast jeder zweiten Frau über 30 Jahre Gebärmuttermyome in der gynäkologischen Praxis diagnostiziert werden. Dabei leidet nahezu jede zweite Frau, bei der ein Gebärmuttermyom festgestellt wurde,...

mehr lesen
27.06.2017

Halaven® (Eribulin) erhält erneut Empfehlung mit höchster Evidenz nach Taxan und Anthrazyklin beim fortgeschrittenen HER2-negativen/HR-positiven Mammakarzinom

Innovative Substanzen, die in der fortgeschrittenen oder metastasierten Situation des Mammakarzinoms nach bereits erfolgter Vortherapie mit einem Anthrazyklin und Taxan einen Wirksamkeitsgewinn ermöglichen, werden dringend benötigt. Wie Prof. Wolfgang Janni, Ulm, und Prof. Nadia Harbeck, München, am Rande der State-of-the-art-Gespräche in Frankfurt erläuterten, hat sich die...

mehr lesen
27.06.2017

Neugeborene haben hohe Chancen älter als 90 Jahre zu werden

Setzt sich der Trend zu einem immer längeren Leben fort, dann könnten 2017 geborene Jungen durchschnittlich bis zu 90 Jahre, Mädchen bis zu 93 Jahre alt werden. Grundlage dieses Ergebnisses ist die höhere Variante der neu vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) für Kohortensterbetafeln der Geburtsjahrgänge von 1871 bis 2017. Nach der niedrigeren...

mehr lesen
27.06.2017

Hanta-Viren: Gefährlich für die Schwangere, nicht für das Baby

Bis Juni 2017 wurden in Deutschland zehnmal mehr Erkrankungen durch das Hanta-Virus gemeldet als im ganzen Jahr 2016 aufgetreten sind. Hanta-Infektionen werden von Mäusen und anderen kleinen Nagern auf den Menschen übertragen. Sie beginnen wie eine Grippe mit schwerem Krankheitsgefühl, hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Husten über mehrere Tage. Es folgt eine zweite Phase...

mehr lesen
27.06.2017

Ich bin verwitwet, habe lange genug gelebt…

Eine 89-jährige Patientin (IIG.), seit Jahren verwitwet, seit über zwei Dekaden nicht beim Frauenarzt gewesen, wurde vom Hausarzt zur Abklärung eines anamnestischen Befundes an uns überwiesen.Sie hatte sich vorgestellt, wollte aber nicht untersucht werden und machte einen Termin für 2–3 Wochen später aus.Sie ist zu dem Termin erschienen und berichtete von einer bestehenden...

mehr lesen
27.06.2017

Warnung: „Tote Mädchen lügen nicht“ könnte Suizide auslösen

Die TV-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ thematisiert das Leiden und den Suizid eines jugendlichen Mädchens und ist aufgrund der drastischen und romantisierenden Darstellungsweise aktuell eines der meist diskutierten Formate. Den Fachgesellschaften wurden bereits erste suizidale Krisen und sogar Suizide gemeldet, die in direkter Beziehung zu der Serie stehen sollen. Deshalb weisen...

mehr lesen
22.06.2017

Erster Welt-Nierenkrebs-Tag: Breites Behandlungsspektrum für deutsche Urologen

Nierenkrebs ist die dritthäufigste Tumorerkrankung, mit der Deutschlands Urologen in Praxen und Kliniken konfrontiert sind. Betroffene Patienten sind zumeist ältere Menschen und nach altersstandardisierten Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) doppelt so viele Männer wie Frauen. Rund 16.500 Neuerkrankungen an Nierenkrebs erwartete das RKI für 2016. Früh erkannt, lassen sich...

mehr lesen
22.06.2017

Seltene Erbkrankheiten: Neuer Ansatz nutzt RNA, um verantwortliche Gene zu finden

Bei gut der Hälfte aller Patienten mit seltenen Erbkrankheiten bleibt unklar, welche Stelle im Genom genau für die Krankheit verantwortlich ist. Ein Grund dafür ist die gigantische Menge an Informationen in den menschlichen Genen. Forscherinnen und Forscher aus Informatik und Medizin haben jetzt eine mögliche Lösung gefunden: Bei dem neuen Verfahren eines Teams der Technischen...

mehr lesen
22.06.2017

KEYNOTE-021-Studie: Gesamtansprechrate, progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben nach weiteren fünf Monaten Follow-up

MSD präsentierte am 3. Juni 2017 aktualisierte Daten der Kohorte G1 der KEYNOTE-021-Studie nach einem Follow-up von weiteren fünf Monaten. Diese Daten zeigten einen anhaltenden Nutzen des PD-1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitors Pembrolizumab in Kombination mit Pemetrexed und Carboplatin (Pem/Carbo) in der Erstlinie beim fortgeschrittenen, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom...

mehr lesen