Das Medizinportal
Menü

22.01.2020

Innovative Behandlung für die medikamenten-refraktäre Epilepsie wird in europäischer Multizenter-Studie getestet

Der Weg bis zur richtigen Diagnosestellung bei Epilepsie-Patienten ist oft sehr lang. Weiter können ca. 30 % aller Epilepsie-Patienten trotz vielfältiger medikamentöser Möglichkeiten nicht ausreichend behandelt werden. Gerade für diese sogenannten „medikamenten-refraktären“ Patienten spielt der Einsatz technischer Behandlungsoptionen eine wichtige Rolle. Um die Chance auf eine...

mehr lesen
22.01.2020

Künstlicher Darm soll Tierversuche eingrenzen

Tierversuche sind oft unverzichtbar, wenn es um medizinische Forschung geht. Wenn es nun gelingen würde, funktionsfähige Organe im Labor zu züchten, könnte man Tests an Lebewesen deutlich reduzieren oder sogar komplett darauf verzichten. Diesen Ansatz verfolgt das Projekt „Tissue Engineering von Geweben in komplexen Hydrogelen mittels dreidimensionaler elektrischer und magnetischer...

mehr lesen
22.01.2020

Projekt VAFES: Expertenteam entwickelt Diagnosesystem für Parkinson-Patienten

Einen „Virtuellen Arm- und Handtest mithilfe von maschinellem Lernen bei neurologischen Bewegungsstörungen“ entwickelt die Hochschule Ruhr West (HRW) und ihre Partner im Forschungsprojekt „VAFES“. Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft und Digitalisierung des Landes NRW, übergab kürzlich den Förderbescheid.Innerhalb des Forschungsprojektes „VAFES“ entwickeln die...

mehr lesen
22.01.2020

Frühe initiale Therapie mit Sitagliptin/Metformin könnte Progression verlangsamen

Bei Typ-2-Diabetikern könnte ein Therapiebeginn mit der Kombination aus Metformin plus Sitagliptin möglicherweise die Progression der Erkrankung verlangsamen im Vergleich zu Patienten, die zunächst nur mit Metformin und erst zu einem späteren Zeitpunkt mit Sitagliptin behandelt wurden. Das zeigten die Ergebnisse einer kanadischen retrospektiven Kohortenstudie mit den Daten der Alberta Health Database.

mehr lesen
22.01.2020

Vorhofflimmern – die unterschätzte Gefahr

Lange vor einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommt bei vielen Betroffenen das Herz unmerklich aus dem Takt: Vorhofflimmern verursacht häufig keine Beschwerden, ist aber ein Vorläufer lebensbedrohlicher Durchblutungsstörungen. Ein von der EU finanziertes internationales Forschungsprojekt, das von Prof. Dr. Renate Schnabel aus dem Universitären Herz- und Gefäßzentrum des Universitäts-klinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) geleitet wird, soll jetzt die Früherkennung von Vorhofflimmern deutlich verbessern.

mehr lesen
22.01.2020

Biomolekülen beim Tanzen zusehen

Die simultane Beobachtung von dynamischen Veränderungen und Wechselwirkungen von Biomolekülen wie Kohlenhydraten und Lipiden in lebenden Zellen ist eine große Herausforderung in der Biomedizin, birgt aber zugleich ein großes, bisher unerreichtes Forschungspotential. Eine neuartige, markerfreie Bildgebungsmethode eröffnet ganz neue Wege für das grundlegende Verständnis, die Überwachung, Prävention, Diagnose und Behandlung von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und Adipositas.

mehr lesen
22.01.2020

Herzgesundheit: Cholesterin senken reicht nicht

Ein zu hoher Cholesterinspiegel kann heutzutage medikamentös gut behandelt werden. Doch inzwischen ist bekannt, dass weit mehr Stoffwechselprozesse bei der Entstehung von Herz- und Gefäßerkrankungen im Spiel sind. Viele lassen sich über die Ernährung beeinflussen, wie Forscherinnen und Forscher in der aktuellen Ausgabe von „Forschung Frankfurt“ berichten. Schwerpunkt ist die Forschung im Exzellenzcluster „Cardio-Pulmonary Institute“.

mehr lesen
21.01.2020

Assistierte Reproduktionstherapie: Cyclogest® zur Unterstützung der Lutealphase neu verfügbar

Gedeon Richter erweitert erneut sein Portfolio: Cyclogest® 400 mg Vaginalzäpfchen unterstützen die Lutealphase im Rahmen einer assistierten Reproduktionstherapie. Die Verabreichung von vaginalem Progesteron gilt als „Goldstandard“ zur Lutealphasenunterstützung [1]. Mit Cyclogest® bietet Gedeon Richter nicht nur eine innovative Galenik mit bioidentischem mikronisiertem Progesteron, sondern auch eine preisgünstige Therapieoption.

mehr lesen
21.01.2020

Ich habe immer gesagt, Frauen haben mehr gesundheitliche Probleme…

Eine 77-Jährige adipöse Patientin, IV G, IV P, Zustand nach Hysterektomie vor mehr als zwanzig Jahren wegen Hypermenorrhoe, die immer regelmäßig zur Untersuchung gekommen war, stellte sich nach einer langen Pause wieder mit Beschwerden vor. Sie begründete ihr Nichterscheinen zur Kontrolle mit der Sorge und Pflege ihres achtzigjährigen Mannes, der herzkrank war und an COPD litt.

mehr lesen
21.01.2020

Schreibübung bessert Körpergefühl nach Brustkrebsbehandlungen

Ein webbasiertes Programm, bei dem die Brustkrebspatientinnen eine Schreibübung mit Fokus auf das Selbstmitgefühl absolvierten, minderte wirksam auf das Körperbild bezogenen Stress und stärkte die Wertschätzung der Frauen für ihren eigenen Körper. Ein aus Australien stammendes Programm My Changed Body (zu Deutsch: mein veränderter Körper) ist eine webbasierte psychologische Intervention, die bei Brustkrebsüberlebenden den auf das Körperbild bezogenen Stress mindern und die Wertschätzung des eigenen Körpers steigern soll.

mehr lesen