Hodgkin Lymphom: ADCETRIS® gibt Chance auf Heilung in allen Therapielinien

Brentuximab Vedotin (ADCETRIS®) ist in allen Therapielinien für Erwachsene mit CD30-positivem Hodgkin Lymphom (HL) vertreten und etabliert. In der Erstlinientherapie stellt das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat in Kombination mit AVD (A+AVD) die bislang einzige zielgerichtete Option für erwachsene Patienten im Stadium IV dar, deren Stellenwert durch die 5-Jahresdaten der Zulassungsstudie ECHELON-1 unterstrichen wird.

08.04.2021|

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Cabozantinib plus Nivolumab erhält europäische Zulassung als Erstlinienbehandlung

Die Kombinationstherapie aus Cabometyx® (Cabozantinib) und Opdivo® (Nivolumab) als Erstlinienbehandlung bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (aRCC) hat die Zulassung der Europäischen Kommission erhalten. Diese Entscheidung ist die erste Zulassung von Cabometyx® in Verbindung mit einer weiteren Therapie in Europa sowie die dritte Indikationserweiterung bei Nierenzellkarzinomen (RCC).

08.04.2021|

S3-Leitlinie Hautkrebsprävention aktualisiert

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e. V. (ADP) und der Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie e. V. (ABD) die S3-Leitlinie Hautkrebsprävention aktualisiert und 61 neue Empfehlungen aufgenommen. 43 weitere Empfehlungen wurden angepasst. Aktualisierungen betreffen sowohl Empfehlungen zur Primär- als auch zur Sekundärprävention.

08.04.2021|

DKFZ startet Studie zu psychosozialen Belastungen von Krebspatienten während der Corona-Pandemie

Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die psychosoziale Gesundheit von Krebspatientinnen und -patienten aus? Diese Frage wollen Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) nun untersuchen. In den kommenden Wochen starten sie dazu eine Befragung von 2.400 Krebspatientinnen und -patienten aus Baden-Württemberg zu ihren Erfahrungen mit den Pandemie-bedingten Einschränkungen und Veränderungen.

08.04.2021|

Das periokuläre Basalzellkarzinom – ein Update

Mit einer Inzidenz von ungefähr 200 Erkrankungsfällen pro 100.000 Einwohner und Jahr ist das Basalzellkarzinom der häufigste maligne Tumor im periokulären Bereich und in Deutschland überhaupt. Das durchschnittliche Erkrankungsalter beträgt etwa 60 Jahre, wobei Frauen etwas seltener betroffen sind als Männer. Der Tumor zeichnet sich durch ein lokal infiltrierendes, destruierendes Wachstum aus; er metastasiert allerdings nur in den seltensten Fällen (0,0028–0,55 %).

08.04.2021|

Cholangiokarzinom: Pemazyre® erhält europäische Zulassung

Die Europäische Kommission (EK) hat eine Zulassung von Pemazyre® (Pemigatinib) erteilt. Pemazyre® wird als Monotherapie angewendet zur Behandlung von Erwachsenen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Cholangiokarzinom mit einer Fibroblasten-Wachstumsfaktor-Rezeptor-2 (fibroblast growth factor receptor 2, FGFR2)-Fusion oder einem FGFR2-Rearrangement, das nach mindestens einer früheren systemischen Therapielinie fortgeschritten ist.

01.04.2021|

Erste pädiatrische Indikation für Pembrolizumab in der Europäischen Union

Die Europäische Kommission (EK) hat eine Indikationserweiterung für den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) zugelassen. Damit kann Pembrolizumab jetzt als Monotherapie zur Behandlung erwachsener und pädiatrischer Patienten ab 3 Jahren mit rezidivierendem oder refraktärem klassischem Hodgkin-Lymphom (cHL) nach Versagen einer autologen Stammzelltransplantation (ASCT) oder nach mindestens zwei vorausgegangenen Therapielinien eingesetzt werden, wenn die ASCT keine Behandlungsoption darstellt.

01.04.2021|

Neues EU-Projekt FORTEe: Bewegungstherapie für junge Krebserkrankte

Wenn Kinder an Krebs erkranken, leiden sie oft noch ein Leben lang an den Folgen. Während der Krebstherapie beginnt – bei Kindern wie auch bei Erwachsenen – eine Phase der körperlichen Inaktivität, die durch behandlungsbedingte oder psychosoziale Faktoren verstärkt wird. Für Erwachsene konnten bereits viele Vorteile einer speziell angepassten Bewegungstherapie gezeigt werden: Die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Erkrankten verbessern sich und sogar die onkologische Therapie verläuft oftmals erfolgreicher.

01.04.2021|

Schmerzmediziner, Politiker und Krankenkassen fordern weniger Bürokratie bei der Verordnung von Cannabinoiden

Zum Abschluss des Deutschen Schmerz- und Palliativtages sprachen sich Vertreter des Gesundheitsausschusses sowie Krankenkassenvertreter für weniger Bürokratie bei der Verordnung von cannabishaltigen Medikamenten aus. Damit unterstützten sie eine Forderung der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), die sich dafür einsetzt, den Genehmigungsvorbehalt aus dem Cannabisgesetz zu streichen.

01.04.2021|

Checkpoint-Antikörper bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren: Deutliche Verbesserung des Outcomes bei sehr guter Verträglichkeit

Seit der Erstzulassung von Ipilimumab zur Behandlung des fortgeschrittenen Malignen Melanoms durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA im Jahre 2012 sind eine Vielzahl von weiteren Zulassungen für Checkpoint-Antikörper bei verschiedenen Tumorerkrankungen erfolgt. Auch die Therapie der Kopf-Hals-Tumoren hat sich durch den Einsatz dieser Substanzgruppe in den letzten Jahren entscheidend verbessert.

01.04.2021|