G-BA-Beschluss zu Ibrutinib in Kombination mit Rituximab bei CLL

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat für Ibrutinib kombiniert mit Rituximab in der Erstlinientherapie der chronischen lymphatischen Leukämie gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie Fludarabin in Kombination mit Cyclophosphamid und Rituximab einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen abgeleitet.

10.06.2021|

Neue Daten vom ASCO 2021: Langzeittherapie mit Darolutamid verlängert das Gesamtüberleben bei Männern mit Hochrisiko-nmCRPC

Auf der virtuellen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology wurden neue, positive Langzeit-Follow-up-Daten zu Darolutamid aus der Phase-III-Studie ARAMIS präsentiert. Die Auswertung bestätigt das anhaltend gute Verträglichkeitsprofil von Darolutamid beim nicht-metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom. Fast alle Patienten in der Darolutamid-Gruppe hatten eine signifikant höhere Gesamtüberlebens-Wahrscheinlichkeit und Krankheitskontrolle bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Lebensqualität.

10.06.2021|

Das molekulare Tumorboard – Relevanz beim Mammakarzinom

Wie in allen Teilbereichen der Onkologie nimmt auch in der Therapie des Mammakarzinoms die Bedeutung von molekular stratifizierten Therapieansätzen immer weiter an Bedeutung zu. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Genveränderungen bekannt, die als prognostische und prädiktive Marker genutzt werden können und für die zielgerichtete Therapieansätze zur Verfügung stehen. Während in der Primärdiagnostik beim frühen Mammakarzinom noch die Therapiestratifizierung mittels Immunhistochemie im Vordergrund stehen, zeichnet sich bei fortgeschrittenen oder metastasierten Tumoren ein Paradigmenwechsel ab.

10.06.2021|

Wichtige genetische Schaltstelle für die frühe Blutbildung entschlüsselt

Forschende konnten erstmals zeigen, dass eine bestimmte Schaltstelle namens EVL/MIR342 im Erbgut der Stammzellen eine wichtige Rolle für deren weitere Entwicklung in eine der beiden Blutzelllinien spielt. Sie fanden zudem Hinweise darauf, dass die besonders aktive Erbgut-Region an der Herausbildung verschiedener Formen von Blutkrebs beteiligt sein könnte.

10.06.2021|

Digitale Hilfe: Neue Themenreise in der Mika-App zu Eierstockkrebs

Die neue „Themenreise“ bietet Frauen mit Eierstockkrebs evidenzbasierte Informationen zu ihrer Erkrankung. Prof. Dr. Jalid Sehouli, Direktor der Klinik für Gynäkologie mit Zentrum für onkologische Chirurgie an der Charité Berlin erklärt dort, wie Eierstockkrebs erkannt wird und wie der Behandlungspfad aussieht, von der Operation über die Chemo- bis zur Erhaltungstherapie.

10.06.2021|

ASCO 2021: De-eskalierte neoadjuvante Therapie bei HER2+ HR- Brustkrebs

In der ADAPT-Studie wurden hohe Raten an pathologischen Komplettremissionen (pCR) für Patientinnen mit frühem HER2-positivem (HER2+) HR-negativem (HR-) Brustkrebs nach 12 Wochen einer neoadjuvanten Therapie mit wöchentlicher Pertuzumab-Trastuzumab-Gabe mit (90,5 %) und klinisch relevante pCR-Raten ohne Paclitaxel (34,4 %) erreicht. Beim ASCO 2021 präsentierte Prof. Nadia Harbeck die ersten Überlebensdaten und Biomarkeranalysen für die Westdeutsche Studiengruppe (WSG).

07.06.2021|

ASCO 2021: Lungenkarzinom – Erhaltungstherapie mit Atezolizumab nach adjuvanter Chemotherapie

Vor mehr als 15 Jahren veränderte die adjuvante Platin-basierte Chemotherapie den Therapiealgorithmus bei vollständig reseziertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium IB bis IIIA. Mit Osimertinib wurde für Tumoren mit EGFR-aktivierenden Mutationen eine Optimierung der adjuvanten Therapie erreicht, während für Patienten mit anderen Tumoren bislang Optionen fehlten. Nun wurde in der IMpower010-Studie die Effektivität von adjuvantem Atezolizumab versus beste supportive Behandlung (BSC) nach adjuvanter Chemotherapie geprüft und eine potenzielle neue Standardtherapie ermittelt.

06.06.2021|

ASCO 2021: Neues duales Immuntherapie-Regime verzögert Progression beim malignen Melanom

Immuncheckpoint-Inhibitoren haben die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem malignem Melanom revolutioniert und das Überleben der Betroffenen deutlich verlängert. Bereits die etablierte Kombination aus Nivolumab und Ipilumumab verfolgt den Ansatz, gleich zwei unterschiedliche Checkpoints, hier PD-1- und CTLA-4, und deren nachgeschaltete Signalwege zu blockieren – mit dem Ziel, den Therapieerfolg zu verbessern. Nun hat mit der Kombination aus Nivolumab und dem Anti-LAG-3-Antikörper Relatlimab eine neuartige duale Kombination ihre Wirksamkeit und bemerkenswert gute Verträglichkeit bei Patienten mit zuvor unbehandeltem, nicht resezierbarem oder metastasiertem Melanom gezeigt, wie beim virtuellen Jahreskongress der ASCO 2021 zu hören war.

06.06.2021|

ASCO 2021: Erste Erfolge der CAR-T-Zelltherapie bei pädiatrischen Nicht-B-Zell-Leukämien

In der pädiatrischen Onkologie ist die Therapie mit CAR(Chimäre Antigen-Rezeptor)-T-Zellen bereits zugelassen für die akute lymphatische Leukämie (ALL) der B-Zellreihe. Die chimären Antigen-Rezeptoren richten sich hier gegen das B-Zell-Oberflächenmolekül CD19. Auf der ASCO-Jahrestagung 2021 sind nun zwei Studien präsentiert worden, in denen die CAR-T-Zellen bei der r/r AML und der T-Zell-ALL eingesetzt wurden.

05.06.2021|