Gesichtsfeldstörungen bei Kindern zuverlässig erkennen

Bei Kindern ist mitunter schwierig, eine Hemianopsie zu diagnostizieren. Lisa Neumayr, Stipendiatin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung für Menschen mit Schädelhirntrauma (SHT), hat sich mit einem Kampimeter beschäftigt und herausgefunden, dass diese Art der Diagnostik mit Lichtreizen schon bei Kleinkindern effektiv eingesetzt werden kann.

03.08.2022|

Augenchirurginnen: Ehrenmitgliedschaft für Prof. Dr. Birgit Lorenz

Prof. Dr. Birgit Lorenz wurde vom Netzwerk Die Augenchirurginnen e.V. mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Im Zusammenhang mit der Gründung der Augenchirurginnen habe ihr Engagement nicht nur der Medizin, sondern auch der wissenschaftlichen und klinischen Förderung der Frauen in der Augenheilkunde gegolten.

03.08.2022|

AMD-Projekt in Bonn: Bessere Diagnostik in Aussicht

Die zugrundeliegenden Veränderungen der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD), insbesondere in den frühen und intermediären Stadien, sind bislang nicht therapierbar. Eine verbesserte Diagnostik könnte zukünftig die Erforschung neuer Therapieoptionen ermöglichen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der hochauflösenden Bildgebung durch Fundusautofluoreszenz mit Blaulicht.

03.08.2022|

Projekt „Harmony“: Entwicklung neuer LIRIC-Lasertechnik wird gefördert

An der Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum wird an einer neuen, noch weniger invasiven Methode der Laserkorrektur von Fehlsichtigkeit geforscht. Gefördert wird das Projekt in den nächsten zwei Jahren durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit mehr als 500.000 Euro.

03.08.2022|

Bildwettbewerb „Art meets Retina“ zugunsten der Ukraine

Fotografie ist ein Medium sowohl der Wissenschaft als auch der Kunst. Die retinale Bildgebung besitzt unabhängig von ihrer Aussage zu Befund und Diagnose häufig so viel an Ästhetik und Ausdruck, dass die Grenzen zur Kunst verschwimmen. Deshalb regte Prof. Salvatore Grisanti als Kongresspräsident der Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft den Wettbewerb „Art meets Retina“ um die besten künstlerisch interpretierten Bilder der Netzhaut an

03.08.2022|

AMD-Netz: Änderungen in Vorstand und Team

Das AMD-Netz meldet Neuigkeiten aus seinem Vorstand und Kuratorium sowie zum Team der Geschäftsstelle. Der eingetragene Verein, 2011 in Münster gegründet, ist ein Zusammenschluss von Fachleuten rund um die alters¬abhängige Makuladegeneration (AMD), der Patienten und Angehörige informiert und AMD-Experten vernetzt.

03.08.2022|

Zehn Jahre EinDollarBrille: Hilfe zur Selbsthilfe

Zum zehnten Jubiläum der EinDollarBrille blickt der Erlanger Verein auf seine erfolgreiche Geschichte zurück. Aus der Idee von Martin Aufmuth ist eine global agierende Organisation geworden – weltweit gut vernetzt, mit einem einzigartigen Konzept und Projekten in zehn Ländern.

19.07.2022|

CBM: Jahresbericht 2021 zeigt Plus bei Spenden und Projekten

Nach dem pandemiebedingten Rückgang der Aktivitäten im ersten Corona-Jahr hat die Christoffel-Blindenmission (CBM) im Jahr 2021 wieder mehr Menschen mit ihren Projekten erreicht. Dies zeigen die Zahlen im soeben veröffentlichten Jahresbericht. Auch die Geldspenden sind allen wirtschaftlichen Unsicherheiten zum Trotz zum wiederholten Mal gestiegen. Weltweite Krisen sind jedoch auch in Zukunft eine Herausforderung für die Arbeit der CBM.

18.07.2022|

Pro Retina: Jahresbericht zeigt breites Arbeitsspektrum

Der Jahresbericht 2021 macht deutlich, wie Pro Retina Deutschland e. V. ihr Motto „Forschung fördern – Krankheit bewältigen – selbstbestimmt leben“ in die Tat umsetzt. Zugleich zeigt er, auf wie vielfältige Art und Weise die Selbsthilfeorganisation Betroffene unterstützt und wie sie eine Brücke bildet zwischen Patient und Arzt.

14.07.2022|

Sehvermögen: Gene im Blick

Während die Krankheitsbilder vieler Augenerkrankungen gut erforscht sind, ist der Einfluss von Genen bisher unbekannt. Nun haben sich Forschende bei Säugetieren auf die Suche nach diesen unentdeckten Genen begeben, die Funktionen im Auge übernehmen. Sie sind auf 15 bisher unbekannte „Augen-Gene“ gestoßen und konnten 14 weitere Gene bestätigen, die für das Sehvermögen wichtig sind. Die Studie ist wegweisend, da sie Genomanalysen nutzt, um Funktionen von Genen vorherzusagen und damit eine Grundlage für die weitere Erforschung des Sehens bildet.

12.07.2022|